Startseite

     
 

Die Jantje

Wahrzeichen der Wasserstadt Nordhorn

 
     
   
         
 

 

Die Jantje ist ein Plattbodenschiff vom Typ Steilsteven und wurde 1923 in Delftzijl gebaut und als Mabé in Dienst gestellt. Nach kurzer Zeit wurde sie in Neeltje umgetauft und verrichtete dann ihren Dienst als Frachtsegelschiff auf der damaligen Zuiderzee ( dem jetzigen Ijsselmeer ), den Friesischen Meeren, der Waddenzee und den Kanälen der Niederlande. 1958 wurde sie mit einem 80 PS Kromhout Diesel versehen und erhielt bis 1969 eine Zulassung als Frachtschiff. Mit einer Ladefähigkeit von 60 t war sie aber schon längst nicht mehr konkurrenzfähig und so wurde diese Genehmigung auch nicht mehr verlängert und Jantje aufgelegt. Mitte der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts wurde der erste Versuch einer Restaurierung unternommen, dieser scheiterte aber an der Insolvenz des Besitzers. 1976 wurde es dann für sage und schreibe 8000.- Gulden aus der Konkursmasse verkauft. Der neue Eigner ging mit großem Schwung daran, die Jantje wieder herzustellen, aber sehr schnell erlahmte dieser Elan. Ab Mitte der 1980er Jahre dümpelte die Jantje nur so vor sich hin. Der Laderaum füllte sich mit allerlei Krimskram von dem der Eigner wohl dachte, dass er ihn irgendwann für das Schiff gebrauchen könne. Als er 2009 verstarb hinterließ er ein rummeliges Schiff und eine Erbengemeinschaft, die nur eins wollte: Jantje schnell loswerden. Zu diesem Zeitpunkt traten einige engagierte Bürger an Graf Ship heran mit dem Wunsch, etwas für das Projekt „Wasserstadt Nordhorn“ zu tun. Ihnen schwebte ein Restaurantschiff am historischer Stelle, dem “Alten Hafen“ an der Marktkirche vor. Schnell war klar, dass mit den vorhandenen Spendengeldern diese Idee nicht zu verwirklichen war, aber ein Schiff sollte es trotzdem werden. In dieser Situation stießen wir auf Jantje. Sofort war den Beteiligten klar, dass hier ein Dornröschen auf seinen Kuss wartete. In scharfen Verhandlungen konnte Udo Bernsen den Preis noch drücken und schließlich wechselte das Schiff seinen Besitzer. Ein bestellter Gutachter bestätigte uns, was wir schon vermutet hatten: die Jantje ist ein Schatz, eines der letzten unverbauten Schiffe vom Typ Steilsteven. Damit war auch klar, dass jegliche angedachte Umbaupläne ad acta gelegt würden. Die Jantje sollte ein schwimmendes Denkmal für Nordhorns maritime Geschichte werden. Allerdings auch ein Fahrendes. So wurde sie gestrahlt und lackiert und am 03.11.2009 nach Nordhorn gebracht und am Alten Hafen in einer spektakulären Aktion zu Wasser gelassen. Nach vielen, vielen Jahren lag wieder ein Frachtschiff an der historischen Stätte.

Die Bevölkerung nahm das Schiff begeistert auf, im Nu war es „unsere Jantje“.

4-5 Mal im Jahr wird die Jantje zu besonderen Anlässen ihren Liegeplatz verlassen und als schwimmender Sympathieträger für Nordhorn und die Grafschaft Bentheim in der Region unterwegs sein.

 
         
 

De Jantje is een platbodemschip van het type steilsteven en werd in het jaar 1923 in Delfzijl gebouwd en werd als Mabé in gebruik genomen. Niet lang daarna werd ze tot Neeltje omgedoopt en verrichte haar dienst als vrachtzeilschip op de toenmalige Zuiderzee (het huidige IJsselmeer), de Friese meren, de Waddenzee en de kanalen in Nederland. In 1958 werd ze uitgerust met een 80 PK Kromhout dieselmotor en kreeg tot 1969 een vergunning als vrachtschip. Met een laadvermogen van 60 ton was ze echter niet langer concurrentie voor andere vrachtschepen. Daarom werd haar vergunning ook niet verlengd en Jantje kwam stil te liggen. Midden jaren 70 van de vorige eeuw werd een eerste poging tot restauratie ondernomen, die mislukte doordat de eigenaar failliet ging. In 1976 werd ze voor zegge en schrijfe 8.000 gulden uit het faillissement verkocht. De nieuwe eigenaar begon met goede moed aan het opknappen van de Jantje, maar al snel doofde zijn aanvankelijke geestdrift. Vanaf het midden van de 80er jaren dobberde de Jantje maar een beetje voor zich heen. Haar laadruimte vulde zich met allerlei prullaria waarvan de eigenaar dacht, dat hij het ooit nog wel voor het schip gebruiken kon. Toen hij in 2009 stierf, liet hij een rommelig schip aan zijn erfgenamen na, die maar een ding wensten; Jantje snel kwijtraken. Net rond die tijd traden enkele gedreven burgers naar Graf Ship met de wens iets voor het project “Wasserstadt Nordhorn” te doen. Ze stelden zich een restaurantschip op een historische plek, in de „Alten Hafen” bij de Marktkirche voor. Al gauw werd duidelijk, dat met het uit donaties verkregen budget, dit idee niet uitvoerbaar was. Maar een schip zou er desondanks komen. En zo stootten we op de Jantje. Alle betrokkenen waren zich er meteen van bewust, dat hier een Doornroosje op haar kus wachtte. Door scherp te handelen wist Udo Bernsen de prijs nog wat te drukken en uiteindelijk wisselde het schip wederom van eigenaar. Een door ons geraadpleegde taxateur bevestigde wat we al vermoed hadden: de Jantje is een schat, een van de laatste in originele staat verkerende schepen van het type steilsteven. Daardoor werd echter ook duidelijk, dat de verschillende ombouwplannen definitief van tafel geveegd moesten worden. De Jantje zou een drijvend monument voor Nordhorns maritieme geschiedenis worden. Maar zou ze ook weer varen. Zodoende werd ze gestraald en gelakt en op 3 november 2009 naar Nordhorn gebracht. Tijdens een spectaculaire actie werd ze in de “Alten Hafen” te water gelaten. Na vele, vele jaren lag er eindelijk weer een vrachtschip in de historische haven. De bevolking sloot het schip met enthousiasme in de armen, binnen korte tijd was het “onze Jantje”. 4 tot 5 keer per jaar zal Jantje bij bijzondere gelegenheden haar ligplaats verlaten en als drijvend icoon voor Nordhorn en de Grafschaft Bentheim in Nederland en Noord-Duitsland onderweg zijn.

 

 
         
 

 

Jannewari

Snee en frost en newel, regen,
så beginnt dat nije joor,
en wij roopt: Völ glük en segen!
En wij hopt, dat all's wod woor,
wat wij menschen
uns doot wenschen, —
lat 't ok düüster wied en sied:
't wodt nich lieder,
't löp wal wieder,
nich meer lang', dan is 't så wied!

An de büsche eerste knoppen
swelt al an en wod't al rund,
en sneeklökkies leerd uns hoppen,
luurd al sacht weer uut de grund.
Noch is 't winter,
en de kinder
maakt dat ok jå völ pläseer,
men heel sachte
köt't de nachte
en de dage längt al weer.

Jannewar — de wintertieden
bint noch lange nich vöörbij,
men dat vöörjoor wocht van wieden,
en dat lewen drif weer nij.
Unse sinnen
en beginnen
richt't sik sacht up't vöörjoor al.
Is ’t ok düüster,
lat' 't noch biester:
Eenmål kump dat lecht doch wal.

Karl Sauvagerd

 
         
         

Unsere Zukunft ist mehrsprachig

Plattdütsch in de Groafschup


Ümdat de „Europäische Charta der Regional- und Minderheitensprachen" dat woll, heff denn Bundestag in’n Juli 1998 een Gesetz beslotten, woarin seggt wodd, dat Sproaken van Löö, de in de Minnerhäit bint, un Sproaken, de in bestimmde Konträins proat / küürt wodd, anseen mött wonn'n at Riekdum van mäinschlik Lewen, un doarüm ock bewaart wonn'n mött.

Ock ümdat sick doar immer meär Mäinschen ´ne Masse Möite üm dat Platte hier in’t Norden van ouns Laund geewt, wodd’t doch de Plattproaters minner. Besünners an de jungen Löö wodd de plattdüütsche Sproake hoast nich meär wietergewen. Et stimmt wall, dat d’r meär Mäinschen Platt vestoan könnt as proaten / küren. En et is ock soa, dat d’r up't Laund un in Huus meär platt proat /küürt wodd as in de Stadt.

In de Groafschup sall nu dat Plattdüütsch weär meär proat / küürt wonn'n. Doarüm heff sick ock ´nen Kring van Löö funn'n, de tehoape met Mäinschen van'n Landkreis vesöken willt, besünners in Kinnergöarns un Scholen föar disse Sproake ientetreen. Et geet drüm, junge Mäinschen föar't Plattproaten / Plattküren nij te maken.

         
         
     
         

Plattdeutsch in der Grafschaft Bentheim

Auf Basis der Europäischen Charta der Regional- und Minderheitensprachen des Europarates aus dem Jahr 1992 hat der Bundestag im Juli 1998 ein ganz besonderes Gesetz in Kraft gesetzt. In Artikel 7 wird dort das Ziel formuliert, dass Regional- und Minderheitensprachen als Ausdruck kulturellen Reichtums geschützt und gefördert werden sollten.

Trotz zahlreicher Bemühungen, die plattdeutsche Sprache im norddeutschen Raum zu fördern und zu erhalten, nimmt die Anzahl der Niederdeutsch-Sprecher immer mehr ab. Besonders an junge Leute wird die Sprache heute nicht mehr weitergegeben. Tatsache allerdings ist, dass viel mehr Menschen Plattdeutsch verstehen als sprechen können. Der Gebrauch von Plattdeutsch ist auf dem Lande verbreiteter als in der Stadt, und im privaten Bereich wird stärker Plattdeutsch gesprochen als in der Öffentlichkeit.

In der Grafschaft Bentheim wird seit längerer Zeit für die plattdeutsche Sprache geworben. Gemeinsam mit Vertretern des Landkreises hat sich ein Arbeitskreis, der aus etwa 15 interessierten Personen besteht, gegründet. 

         
         
         
     
Zurück