Startseite

     
 
Plattdütsch in de Groafschup
 
     
 
 
     
 

Besuchen Sie Leeuwarden die Kulturhauptstadt Europas 2018
Leeuwarden macht Kunst mit seinen Einwohnern

Gemeinsam mit Valletta ist Leeuwarden Kulturhauptstadt Europas 2018. Siehe Internet https://www.welt.de › Reise › Städtereisen Heute ist Leeuwarden nicht nur Hauptstadt der friesischen Sprache ...

Passend zum Sauvagerdbuch „De Tied bliff Baas“

Lân fan taal

HÖRE, SPRECHE, FÜHLE UND SEHE IHRE SPRACHE

Rundum den Oldehoofsterkerkhof, Tresoar und das historische Zentrum von Leeuwarden finden Sie 2018 das internationale Projekt Lân fan taal. Dieses abwechslungsreiche Programm zeigt, wie grenzenlos unsere Sprache ist, und trägt deren Erbe begeistert weiter. Lân fan taal (Land der Sprache) zeigt Ihnen im Jahr 2018, was ein Freistaat der Sprache ist. ​

Jawis, das Frysk klingt wunderbar, aber wie einzigartig sind wir tatsächlich als zweisprachige Provinz? Fahren Sie mal nach London, Brüssel oder Amsterdam und lauschen Sie den Dutzenden von Sprachen um Sie herum. In Friesland waren wir mit Friesisch, Stellingwerfs, Bildts, Niederländisch, Liwwadders und anderen Sprachen einfach schon früh dabei. Die Mehrsprachigkeit feiern wir in Lân fan taal, wo Sie die Bedeutung und die Vielfalt der Sprache lernen, erleben und spüren. Nicht nur Friesisch und Niederländisch: Wir tauchen ab in Sprachen der ganzen Welt.

Wir feiern Sprachen das Jahr hindurch
Im Laufe des Kulturhauptstadt-Jahres in Leeuwarden feiern wir Sprachen rund um den Oldehoofsterkerkhof und auch im Rest von Friesland. Nicht weniger als 44 Wochen lang sind wir für Publikum aus allen Ecken der Welt und jeden Alters da. Mit Erfahrungen, Ausstellungen, Festivals, lebensgroßen Projektionen, einem Sprachenspiel, Apps und einer Sprachen-Karawane ziehen wir durch die Provinz.

Im Lân fan Taal ist Platz für wesentlich mehr als nur Worte, die man mit dem Mund spricht, mit der Hand schreibt (oder mit den Daumen tippt) und mit den Ohren hört. Auch Braille, Körpersprache, Tanz, Musik und Umgangssprache geben wir einen Platz. Lassen Sie Ihre Sprache leben, spielen Sie damit und artikulieren Sie sich auf Ihre Art im Lân fan Taal.

Viele Partner in Friesland, den Niederlanden, international
Lân fan Taal entstand aus einer Kooperation von Afûk, Explore the North, Fryske Akademy, Gemeinde Leeuwarden, Historisch Centrum Leeuwarden, Keunstwurk, Neushoorn, Omrop Fryslân, Provincie Fryslân, Rijksuniversiteit Groningen, Tresoar und Tryater. Es findet eine Zusammenarbeit mit vielen anderen (internationelen) Sprach- und Kultureinrichtungen und -initiativen statt, wie Poetry International, Oerol und Poetry Circle.

 
     
 
 
     
     
     
 

Juli/August

Sommertied

Pleseer is’t, wenn noa’t Land wy goaht,
Wo all de Früchte prachtig stoaht:
De Rogge, Hawer hoch, nich holl,
De Eerpel stewig, nich te scholl,
Größ up de Moaten dicht an dicht,
En alles frisch un upgericht.
So’n Landwark, dat wy all mögt lien,
Dat kump van wormen Sünnenschien
En Regen!

Mangs hebbt wy ok ne Sommertied,
Wo wy de Arger nich wott kwiet,
Dann giff et Regen, Dag för Dag,
Dat’t gar nich wer uphören mag;
Drög Höi will wodden nich dat Größ,
De moje Klöör et all verlöß.
Dann biddt de Löe: O, leewe Heer,
Stür uns doch gau is dröge Weer,
Gin Regen!

Men dit Joahr was’t hier nich te natt,
Doar schäilde uns wer anders wat:
Et drögde, welkde alls up’t Land,
De Sünne harr de Overhand.
De Früchte löten erst soa gut –
Veer Wecke blew de Regen ut.
Dar wodde biddt: O, lewe Heer,
Stür uns doch gau is ander Weer:
Loa’t regen!

En as wy Moandag morgen dann
Upstünnen, fönkt te regen an.
Was dat ne Blietschup! „Laat is’t wall,
Men’t kann noch wassen owerall!“
Wat hölp de Menschen all ehr Geld?
Te Grunde günk de heele Welt,
Verhungern dö all’s, arm en fien,
Gaff’t Sommer dör gin Sünnenschien
En Regen!

Carl van der Linde

 

 
         
         

Unsere Zukunft ist mehrsprachig

Plattdütsch in de Groafschup


Ümdat de „Europäische Charta der Regional- und Minderheitensprachen" dat woll, heff denn Bundestag in’n Juli 1998 een Gesetz beslotten, woarin seggt wodd, dat Sproaken van Löö, de in de Minnerhäit bint, un Sproaken, de in bestimmde Konträins proat / küürt wodd, anseen mött wonn'n at Riekdum van mäinschlik Lewen, un doarüm ock bewaart wonn'n mött.

Ock ümdat sick doar immer meär Mäinschen ´ne Masse Möite üm dat Platte hier in’t Norden van ouns Laund geewt, wodd’t doch de Plattproaters minner. Besünners an de jungen Löö wodd de plattdüütsche Sproake hoast nich meär wietergewen. Et stimmt wall, dat d’r meär Mäinschen Platt vestoan könnt as proaten / küren. En et is ock soa, dat d’r up't Laund un in Huus meär platt proat /küürt wodd as in de Stadt.

In de Groafschup sall nu dat Plattdüütsch weär meär proat / küürt wonn'n. Doarüm heff sick ock ´nen Kring van Löö funn'n, de tehoape met Mäinschen van'n Landkreis vesöken willt, besünners in Kinnergöarns un Scholen föar disse Sproake ientetreen. Et geet drüm, junge Mäinschen föar't Plattproaten / Plattküren nij te maken.

         
         
     
         

Plattdeutsch in der Grafschaft Bentheim

Auf Basis der Europäischen Charta der Regional- und Minderheitensprachen des Europarates aus dem Jahr 1992 hat der Bundestag im Juli 1998 ein ganz besonderes Gesetz in Kraft gesetzt. In Artikel 7 wird dort das Ziel formuliert, dass Regional- und Minderheitensprachen als Ausdruck kulturellen Reichtums geschützt und gefördert werden sollten.

Trotz zahlreicher Bemühungen, die plattdeutsche Sprache im norddeutschen Raum zu fördern und zu erhalten, nimmt die Anzahl der Niederdeutsch-Sprecher immer mehr ab. Besonders an junge Leute wird die Sprache heute nicht mehr weitergegeben. Tatsache allerdings ist, dass viel mehr Menschen Plattdeutsch verstehen als sprechen können. Der Gebrauch von Plattdeutsch ist auf dem Lande verbreiteter als in der Stadt, und im privaten Bereich wird stärker Plattdeutsch gesprochen als in der Öffentlichkeit.

In der Grafschaft Bentheim wird seit längerer Zeit für die plattdeutsche Sprache geworben. Gemeinsam mit Vertretern des Landkreises hat sich ein Arbeitskreis, der aus etwa 15 interessierten Personen besteht, gegründet. 

         
         
         
     
Zurück